Im Herzen Schottlands

8-tägige PKW Rundreise

Auf diesem Kurztrip erleben Sie einige Highlights mit Ihrem Hund, wie zum Beispiel: das "Tor zum Hochland", Kulissen einiger bekannter Filme, Burgen, Seen, Berge und - wer weiß - vielleicht sogar Nessie. Natürlich darf auch ein Besuch der Hauptstadt Edinburgh nicht fehlen, genauso wie die Tour durch eine Whisky Destilliere. Genießen Sie lange Spaziergänge und Wanderungen mit Ihrem Hund durch diese atemberaubende Landschaft.

 

Tag 1: Anreise, Roslin, Stirling

Auf dem Weg von der Fähre zu Ihrem ersten Stopp, halten Sie in Roslin an. Ein Ort der durch einen Film seinen Bekanntheitsgrad enorm steigern konnte. Hier steht die Rosslyn Chaple, die in der Verfilmung von „Der Da Vinci Code“  als Drehort diente. Die umliegenden Wiesen und Wälder laden zum Spaziergehen ein.

Stirling ist eine kleine Stadt, die jedoch oft als „Tor zum Hochland“ bezeichnet wird, da hier die flache Hügellandschaft des schottischen Tieflands auf die steilen Hänge des Hochlands trifft. Die Stadt als auch Ihre beeindruckende Burg stehen auf einem Vulkankegel, der früher von strategischer Bedeutung war. Von der Burg aus sieht man das Wallace Monument, welches zu Ehren des schottischen Freiheitskämpfers, William Wallace (Braveheart), errichtet wurde. Stirling ist außerdem bekannt für seine Vielzahl von Geistern, die in verschiedenen Plätzen auftreten sollen.

 

Tag 2+3: Pitlochry

Eine gute Stunde weiter nördlich liegt das verschlafene Dörfchen Pitlochry, welches zur Hochsaison von vielen Urlaubern überrannt wird. Dennoch verliert es nie seinen Charme. In und um Pitlochry gibt es zahlreiche Möglichkeiten für Ausflugsziele: Whisky Destillerie, Blair Atholl Castle mit seinen schönen Gärten, die mit Hund besucht werden dürfen. Wanderungen entlang des Flusses Tummel, Queens View, eine Schokoladenfabrik uvm. Da es hier so viel zu entdecken gibt, bleiben Sie zwei Nächte in Pitlochry. 

Tag 4+5: Inverness

Es geht weiter Richtung Norden nach Inverness, der Hauptstadt der Highlands. Von dort ist es nicht weit zum berühmtberüchtigten Loch Ness. Hier gibt es zahlreiche Wanderwege, die durch die umliegenden Wälder des Sees führen. Wer spürt Nessie als erstes auf – Sie oder der Hund? Die Black Isle (die schwarze Insel) östlich von Inverness, am Moray Firth gelegen, lädt zu langen Strandspaziergängen ein, wo es nicht selten zur Sichtung der hier lebenden Delfine kommt. Da es darüber hinaus viel zu entdecken gibt, bleiben Sie gleich zwei Tage hier. 

Tag 6: Fort William

Fort William – die „Outdoor-Hauptstadt“ - liegt am Fuße des höchsten Berges Großbritanniens, dem Ben Nevis. Mit seinen 1.345 Metern Höhe, dauert ein Aufstieg vom nahegelegenen Besucherzentrum im Durchschnitt acht Stunden. Wer sich und seinem Vierbeiner den Aufstieg zutraut, sollte wissen, dass Sicherheit an erster Stelle stehen muss. Lassen Sie sich daher im Besucherzentrum vorab ausführlich beraten. In Fort William selbst finden Sie Pubs, die feinsten schottischen Whisky ausschenken, Moutainbike-Strecken, Wanderpfade vorbei an Lochs und die Dampfeisenbahn, die bereits Harry Potter nach Hogwarts brachte. In der näheren Umgebung gibt es Ski-Pisten, die es sich lohnt in der kalten Jahreszeit zu erobern. 

Tag 7: Perth

Perth ist über fünf Jahrhunderte hinweg die Hauptstadt Schottlands gewesen. Mit seinen knapp 50.000 Einwohnern bietet die Stadt nicht nur attraktive Einkaufsmöglichkeiten, sondern auch eine Vielzahl an Pubs und Restaurants. Eines der „Must-see“ Attraktionen ist der Scone Palace, etwas außerhalb von Perth. Die Stadt zeigt sich noch heute in gut erhaltenen Stadthäuser, mittelalterlichen Kirchen und prachtvollen Parks, die öffentlich zugänglich sind und zu einem Spaziergang mit Hund einladen. In die umliegenden Wälder und am Fluss Tay gibt es zahlreiche Wanderwege. 

Tag 8: Edinburgh

Willkommen in der Hauptstadt Schottlands. Auf einem Stadtrundgang oder eine Fahrt mit dem Hop-on Hop-off Bus, bei dem Hunde kostenlos mit fahren, entdecken Sie die Old- und Newtown, den Holyrood Palace, Prince‘s Street, das Edinburgh Castle und natürlich die Royal Mile. Ein Spaziergang zum Calton Hill ist für viele Hundebesitzer ein lohnenswerter Aufstieg. Von dort hat man einen wahnsinnigen Ausblick auf die Stadt. Am Abend können Sie den Tag in einem der hundefreundlichen Restaurants und Pubs ausklingen lassen. Sie erhalten von uns entsprechende Empfehlungen.